Die kulturelle Bedeutung des ersten schwarzen Herrenmode-Designers bei Louis Vuitton

Designer Virgil Abloh am 1. März bei der Off-White Show, die Teil der Paris Fashion Week Damenmode Herbst/Winter 2018/2019 war. (Bild: Francois Durand/Getty Images)

Nach Monaten der Spekulationen hat das französische Modehaus Louis Vuitton den ghanaisch-amerikanischen Designer Virgil Abloh zum Artistic Director seiner Herenmode ernannt.

Die ständigen Designer-Wechsel in der Modebranche werden normalerweise außerhalb der Branche kaum beachtet, aber Ablohs Ernennung wurde auf Wirtschaftsseiten, auf Herrenmoden-Seiten und in Kulturmagazinen diskutiert. Warum, fragen Sie sich? Zum einen ist er der gefeierte und trendige US-Designer, der das High Street Modelabel Off-White gründete – ohne jegliche formelle Mode-Ausbildung. Noch wichtiger: Ablohs Ernennung macht ihn zum ersten schwarzen Artistic Director bei Louis Vuitton, die gleichnamige Marke des weltgrößten Mode-Konglomerats. Dies ist eine Premiere bei den Großen der Branche wie Gucci und Chanel.

Heute hast du Geschichte geschrieben.
Der Erste überhaupt.
Junger schwarzer Mann im größten Modehaus der Welt.
Dies ist ein Gewinn, nicht nur für dich,
sondern für die gesamte Kultur.
Jeder, der Teil des Prozesses und allem davor war.
Wir sind alle stolz auf dich.


Virgil Abloh für Louis Vuitton!!! Virgil Abloh für Louis Vuitton!!! @virgilabloh für Louis Vuitton, Mann, das ist so wichtig für so viele junge schwarze Jungs.


Das ist enorm für unsere schwarze Community! Gratulation an @virgilabloh. Mode hat seit Jahren eine große Wendung gemacht und selbst die legendärsten Marken erkennen, dass die afro-amerikanische Gemeinde die Zukunft der Mode ist!

Die Hüter der französischen Modeszene sind eine nicht gerade sehr vielfältige Gruppe, wie ein Staatsdinner im März bewies, das der französische Präsident Emmanuel Macron für in Paris ansässige Designer gab. Abgesehen von Abloh und einer Handvoll anderer war die Gruppe der über 50 Designer überwiegend weiß. Es ist ein Trend, der sich rund um den Globus wiederholt. Ablohs Ernennung macht Hoffnung für die Zukunft der Vielfalt in der Branche.

Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte (vorne Mitte) luden eine Gruppe von Modedesignern und Führungskräften der Branche Anfang März im Rahmen der Paris Fashion Week zu einem Abendessen in den Elysée Palast ein. Abloh ist auf dem Foto in der vorletzten Reihe an der rechten Seite. (Bild: Soazig de la Moissonnière/Présidence de la République)

Abloh sammelte als Praktikant 2006 erste Erfahrungen gemeinsam mit Kanye West bei Fendi. West gründete danach seine Yeezy Modelinie und Abloh war als Creative Director an seiner Seite. Auch wenn Abloh seit über einem Jahrzehnt in der Modewelt arbeitet, war sein Aufstieg – nachdem er sich 2015 als Finalist für den CFDA/Vogue Fashion Fund und den LVMH Prize for Young Fashion Designers qualifizierte – astronomisch. In den vergangenen drei Jahren arbeitete Abloh mit verschiedensten Marken zusammen – Nike, Jimmy Choo, IKEA; Kith Moncler, Warby Parker (um nur einige zu nennen); er war der DJ bei Tom Fords Fashion Show Afterpartys; designte seine eigene Off-White Kollektion, die in Paris zu sehen war und zog damit Menschenaufläufe an – Fans und Trendsetter versuchten vergeblich, eingelassen zu werden.

Virgil Abloh in Zusammenarbeit mit Swarovski am 4. Dezember vergangenes Jahr in London bei den Fashion Awards 2017 in der Royal Albert Hall. (Bild: Mike Marsland/BFC/Getty Images)

Abloh war nicht auf den Job bei Louis Vuitton angewiesen, um in der Modewelt angesehen zu werden, wie manche auf Twitter betonten. Tatsächlich bringt Abloh etwas ein, was die Marke verzweifelt braucht: das Gütesiegel Coolness.

Die Modebranche hat eine komplizierte Beziehung mit Ethnien und nur allzu oft kommt es zu Fehltritten und farbige Menschen aller Facetten in der Branche erhalten nicht die Anerkennung, die sie verdient hätten. Abloh an der Spitze der Marke wird helfen, weitergehende Diskussionen über die Repräsentation anzustoßen und darüber, welches Bild über Medien und Werbung verbreitet wird. Es wird die Modebranche von innen heraus vielfältiger machen.

Abloh, der Streetwear-Experte, ist der Nachfolger von Kim Jones als Artistic Director für Herrenmode bei Louis Vuitton, eine passende Fortführung der Arbeit Jones‘, um jüngere Kunden zu gewinnen. Der Jugendmarkt ist der Heilige Gral für ein Luxusmodenhaus, versessen darauf, der Instagram-Generation zu gefallen. Jones für seinen Teil war für die LV Herrenmode zur jener Zeit verantwortlich, als das Unternehmen seine extrem erfolgreiche Louis Vuitton x Supreme-Zusammenarbeit vorstellte.

Abloh gehört zu den Geschäftigsten und Beliebtesten der Modebranche. Es ist ein zusätzlicher Bonus, dass dies auch ein Gewinn für die Mode-Vielfalt ist.

Alexandra Mondalek