"Die Höhle der Löwen": Dieses Produkt ist Ralf Dümmels Kassenschlager

“Löwe” und Unternehmer Ralf Dümmel. (Bild: ddp images)

Dass Besteck und Töpfe durch Waschen in der Spülmaschine irgendwann rosten, mochte Oliver Rokitta nicht mehr hinnehmen. Also entwickelte er ein Produkt, um genau das zu verhindern. In der TV-Show “Die Höhle der Löwen” sprang darauf nur Ralf Dümmel an – und bewies ein Mal mehr seinen guten Riecher.

100 000 Euro für 35 Prozent Anteile an seiner Firma – das war der Deal, den Juror Ralf Dümmel Oliver Rokitta bei “Die Höhle der Löwen” anbot. Bis zur Ausstrahlung der Sendung im Oktober hatte der findige Stuttgarter gerade einmal 3000 Stück davon verkauft, danach wurde das Wundermittel für die Spülmaschine zum absoluten Renner. Aktueller Verkaufsstand: mehr als 600 000 Stück.

Die Produktion kommt nicht hinterher
Eine Sprecherin von Dümmel sagte gegenüber dem Magazin “Stern”: “Wir könnten viel mehr Rokitta’s Rostschreck verkaufen, haben aber zu wenig Ware. Zurzeit fahren wir die Produktion hoch, damit wir unsere Kunden mit neuer Ware beliefern können.” Für den erfahrenen Dümmel ist das schön – für den Erfinder Rokitta aber das Beste, was ihm je passiert ist: “Ein Highlight jagt im Moment das nächste. Ich muss mich jeden Morgen kneifen und fragen, ob das alles Realität ist oder ob ich träume?”

Lesen Sie auch: Überraschend: Gründer schlagen Deal bei “Die Höhle der Löwen” aus

Stand er früher tagein tagaus in einem Haushaltswarenladen, um Töpfe und Pfannen von WMF zu verkaufen, ist er jetzt sein eigener Herr. Und ein gemachter Mann: “Ich gucke gar nicht aufs Konto, aber Umsatzmillionär sind wir bestimmt schon. Einkommensmillionär noch nicht, aber wir arbeiten dran.” Bei derartigen Verkaufszahlen läppern sich die zehn Euro, die Kunden für den Rostschreck zahlen.

Lesen Sie auch: “Die Höhle der Löwen”: Mega-Deal nach Show doch geplatzt

Und dann hat sich zum beruflichen Erfolg auch noch das private Glück gesellt. Am Ende der Aufzeichnung im Januar hatte der Gründer noch einen Heiratsantrag an seine Lebensgefährtin formuliert. Um dann bei der Ausstrahlung im Oktober vor ihr und dem heimischen Fernseher auf die Knie zu sinken, und ihr den Ring anzustecken. Klar, dass sie “Ja” gesagt hat.