Die besten Hausmittel gegen den (Neujahrs-)Kater

Hannah Klaiber
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Feiern im großen Kreis verbieten sich 2020, doch natürlich werden viele Menschen das alte Jahr auch brav zuhause mit einem guten Schluck verabschieden und (leicht) beschwipst ins neue starten. Damit der 1. Januar kein reiner Leidenstag wird, gilt es, ein paar Regeln zu beachten:

Zumindest werden wir wegen den Ausgangssperren ganz sicher Zuhause aufwachen! (Bild: Getty Images)
Zumindest werden wir wegen den Ausgangssperren ganz sicher Zuhause aufwachen! (Bild: Getty Images)

Dass Alkohol vor allem ab einer bestimmten Menge dem Körper nicht guttut, wissen wir alle. Er entzieht dem Körper Wasser, das Gleichgewicht zwischen Mineralstoffen wie Kalium, Kalzium, Natrium und Magnesium kommt durcheinander, die Blutgefäße im Kopf weiten sich, was zu einem Migräne-ähnlichen Zustand führt. Der Schädel brummt, man fühlt sich müde und schlapp, der Magen rebelliert, dazu kann Schwindel kommen.

So kannst du dem Kater vorbeugen

Um das große Elend am nächsten Tag zu verhindern, solltest du am besten vorbeugen und eine gute Grundlage schaffen. Fettreiche Speisen bleiben länger im Magen und sorgen so dafür, dass die Alkoholaufnahme etwas verzögert wird. Wer über einen längeren Zeitraum trinkt, sollte auch zwischendurch immer wieder mal eine Kleinigkeit essen, das kann auch nur ein belegtes Brot oder gesalzene Nüsse sein. Mindestens genauso wichtig ist es aber, alkoholische Getränke nicht zu schnell zu trinken und zwischendurch ausreichend Wasser zu sich zu nehmen, um der Dehydrierung entgegenzuwirken. Gerade vor dem Schlafengehen sollte nochmal ein großes Glas Wasser drin sein.

Tipps vom Profi: Die besten Cocktails für den Silvesterabend

Das hilft, wenn der Kater trotzdem da ist

Das Flüssigkeitsdefizit trägt mit am meisten zum Unwohlsein nach einer durchzechten Nacht bei. Darum solltest du nach dem Aufstehen erst einmal etwas trinken. Am besten sind stilles Wasser (Kohlensäure reizt den ohnehin schon angeschlagenen Magen zusätzlich), Tee oder Saftschorlen, die den Körper zusätzlich mit Natrium und Kalium versorgen. Wenn dir richtig schlecht ist, hilft Kamillen- oder Ingwertee.

Raus an die Luft!

Leidest du unter einem Kater, willst du wahrscheinlich einfach nur still vor dich hin leiden und das Bett höchstens verlassen, um aufs Sofa zu wechseln. Dabei hilft es gerade, sich aufzuraffen und wenigstens ein bisschen an die frische Luft zu gehen. Durch die Bewegung wird mehr Blut durch den Körper gepumpt und der Kreislauf angeregt, was gegen das Schwindelgefühl helfen kann.

Der klassische Rollmops ist tatsächlich wunderbar als Katerfrühstück geeignet. (Bild: Getty Images)
Der klassische Rollmops ist tatsächlich wunderbar als Katerfrühstück geeignet. (Bild: Getty Images)

Das richtige Katerfrühstück

Bei starker Übelkeit bleibst du besser erstmal bei Wasser, Tee, Schorle oder auch Gemüsebrühe. Ansonsten hilft ein gutes Frühstück, um den Körper mit den Mineralstoffen zu versorgen, die er gerade am dringendsten braucht. Der TV-Arzt Dr. Johannes Wimmer rät zum Klassiker Rollmops oder auch anderen fetthaltigen Fischen, die besonders reich an Mineralstoffen sind. Aber auch Rühreier mit Speck sind zum Beispiel gute Fett- und Eiweißlieferanten.

Ein wahres "Wundermittel" - Darum sollte man Gurkenwasser nicht einfach wegschütten

Das hilft gegen Kopfschmerzen

Kopfschmerzen kannst du schnell und effektiv mit entsprechenden Schmerzmitteln bekämpfen, bei denen es allerdings mehrere Probleme gibt: Paracetamol zum Beispiel wird über die Leber abgebaut, die mit dem Abbau des Restalkohols genug zu tun hat. Andere Medikamente wie Aspirin reizen den Magen und können zusätzliche Übelkeit verursachen. Auf natürliche Art kannst du deine Kopfschmerzen mit Pfefferminzöl bekämpfen, dass du auf deine Schläfen reibst, oder indem du dir ein Kühlpack auf die Stirn und/oder in den Nacken legst.

Das legendäre Konterbier ist dagegen nicht ernsthaft zu empfehlen, weil es die Symptome des Katers nicht behebt, sondern nur hinauszögert.

VIDEO: Mittel gegen Kater - Haben Wissenschaftler das Wunder vollbracht?