Dickes Preisgeld! Deutscher räumt in Australien ab

Jan Eric Schwippert gewann bei Live-Turnieren über 3,7 Millionen Euro

Für Jan Eric Schwippert hat sich die weite Reise nach Melbourne zum Aussie Millions 2018, dem wichtigsten Live-Turnier Australiens, jetzt schon bezahlt gemacht.

Als Zweiter der Challenge mit einem Buy-In von 25.000 Australischen Dollar (AUD) sackte der Deutsche 597.765 AUD (rund 390.000 Euro) ein. Vor dem Heads-Up hatten sich Schwippert und der spätere Sieger Ben Lamb (USA), Bracelet-Gewinner bei der WSOP 2011, auf einen Deal geeinigt.

Der Buy-In wurde insgesamt 114 Mal bezahlt, was den beträchtlichen Preisgeldpool von 2.376.000 AUD ergab. Dieser wurde an 14 Spieler ausbezahlt. Dazu gehörte mit Claas Segebrecht (11./68.400 AUD) ein weiterer Deutscher.

Schwippert ist einer von vielen jungen Pokerspielern aus Deutschland, die sich in den vergangenen Jahren einen Namen in der High-Roller-Szene gemacht haben.


Sein bisher größtes Preisgeld von knapp 1,5 Millionen US-Dollar gewann er im Dezember 2016, als er den Sieg beim Super-High-Roller-Event der Five Diamond World Poker Classic der WPT holte.

Schwippert erhöhte sein Karriere-Preisgeld auf über 4,2 Millionen US-Dollar. In der Liste der besten deutschen Turnierspieler liegt er damit auf Platz 18.

Mit Kitty Kuo aus Taiwan, Chipleaderin nach dem ersten Tag, saß auch eine Frau mit am Final-Table von Melbourne. Sie wurde am Ende Vierte.

SPORT1 zeigt die Highlights der World Series of Poker 2017 sowie der European Poker Tour exklusiv im TV

Die Top 6 und ihre Preisgelder im Überblick:

1. Ben Lamb (USA): 647.114 AUD
2. Jan Eric Schwippert (Deutschland): 597.765 AUD
3. Wayne Yap (Singapur): 328.320 AUD
4. Kitty Kuo (Taiwan): 246.240 AUD
5. Jack Salter (Großbritannien): 177.840 AUD
6. Roger Teska (USA): 123.120 AUD

Auf SPORT1.de/Poker gibt es die wichtigsten aktuellen News und Hintergründe zum Aussie Millions 2018.