Diamond League: Klosterhalfen läuf deutschen Rekord über 3000 m

SID
ISTAF: Klosterhalfen mit neuer Bestzeit über 1500 m

Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen) hat beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in Birmingham für einen Paukenschlag gesorgt und den 17 Jahre alten deutschen Rekord über 3000 m verbessert. Die 20-Jährige kam beim Sieg der Niederländerin Sifan Hassan (8:28,90) in 8:29,89 Minuten auf Platz zwei und blieb 50 Hundertstel unter der bisherigen Bestmarke von Irina Mikitenko aus dem 2000 (8:30,39). 
Klosterhalfen ließ in Birmingham sogar die frischgebackene Weltmeisterin Hellen Obiri (Kenia) hinter sich, die in 8:30,21 Minuten nur Vierte wurde. Die letzte in Europa geborene Läuferin, die schneller als Klosterhalfen über 3000 m gelaufen ist, war im August 2002 die Rumänin Gabriela Szabo, die in 8:21,42 Minuten auch den Europarekord hält.
Bei der eine Woche zuvor zu Ende gegangenen WM in London hatte Klosterhalfen noch Lehrgeld gezahlt und war nach taktisch schwacher Vorstellung im Halbfinale über 1500 m gescheitert. Diesmal rannte sie clever im Sog der Favoritinnen mit und klemmte sich auf dem letzten Kilometer an die Fersen Hassans. 
Für Klosterhalfen ist es der Höhepunkt einer fabelhaften Saison, in der sie auf den Strecken von 800 bis 5000 m jeweils neue persönliche Bestzeiten erzielte. Über 1500 m war sie im Juni in Rom in 3:59,30 als erste Deutsche seit der Wiedervereinigung unter vier Minuten geblieben.
Klosterhalfen wurde 2017 zur jüngsten Läuferin der Geschichte, der das Triple gelang, die 800 m unter zwei Minuten (1:59,65), die 1500 m unter vier und die 5000 m (14:51,38) unter 15 Minuten gerannt zu sein.