DHB-Auswahl hat „noch eine Chance“ und braucht Schützenhilfe

Mit hängenden Köpfen schlichen Alina Grijseels und Co. in die Kabine, die Enttäuschung war groß. Der Traum von der ersehnten Medaille bei der Europameisterschaft ist für die deutschen Handballerinnen geplatzt. Das Team von Bundestrainer Markus Gaugisch schied nach dem 21:29 (9:13) gegen den übermächtigen Olympiasieger Frankreich vorzeitig aus. (SERVICE: Alle Gruppen der Handball-EM)

„Wir hätten zu 100 Prozent an unsere Leistungsgrenze gehen müssen, das haben wir leider nicht geschafft“, sagte Gaugisch: „Wir mussten für unsere Tore sehr hart arbeiten.“ Die DHB-Auswahl präsentierte sich über weite Strecken ebenbürtig, Frankreich sei aber „einfach deutlich abgezockter gewesen als wir“, erklärte der Trainer.

Der Fokus richtete sich direkt nach Abpfiff auf das letzte Hauptrundenspiel gegen Rumänien am Mittwoch (15.30 Uhr/Sportdeutschland.tv). „Wie es der Teufel so will, kann das noch entscheidend sein“, betonte Gaugisch. Mit einem Erfolg hätte Deutschland noch die Chance, auf den dritten Rang zu springen, der für das Spiel um Platz fünf berechtigt. (SERVICE: Alle Handball-News)

„Wir haben wirklich noch eine Chance“, bekräftigte Julia Maidhof: „Wir wollen nochmal alles rausholen. Wir müssen das Spiel abhaken und das Positive rausholen. Es gibt noch eine Chance, nach Ljubljana zu kommen, auch wenn es nicht das Halbfinale ist.“ SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse)

Mit einem Sieg und den entsprechenden Ergebnissen bei anderen EM-Spielen besteht noch die Chance auf das Spiel um Platz fünf. Mit 2:6 Punkten in der Sechsergruppe ist der Halbfinaleinzug für das deutsche Team nämlich nicht mehr erreichbar.

Der fünfte Platz wäre nun die bestmögliche Platzierung. Dieser könnte mit Blick auf die Teilnahme an einem Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele noch wichtig werden. Dafür benötigt das DHB-Team allerdings Schützenhilfe der bereits für das Halbfinale qualifizierten Französinnen (8:0 Punkte) und Montenegrinerinnen (6:2). Frankreich trifft am Mittwochabend auf Spanien (3:5), Montenegro spielt vorher gegen die Niederlande (3:5).