"Alles bündeln, was wir haben" - das fordert Watzke

Hans-Joachim Watzke nimmt den gesamten deutschen Fußball trotz der aktuellen Probleme in die Pflicht - und pocht auf eine Aufbruchstimmung.

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, fordert mehr Solidarität im deutschen Fußball. (Bild: REUTERS/Leon Kuegeler)
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, fordert mehr Solidarität im deutschen Fußball. (Bild: REUTERS/Leon Kuegeler)

Hans-Joachim Watzke hat vom gesamten deutschen Fußball trotz der aktuellen Probleme eine Aufbruchstimmung gefordert.

„Wir müssen uns den großen Herausforderungen stellen - mit mehr Gewichtung auf die Chancen und nicht die Risiken“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Fußball Liga (DFL) beim Neujahrsempfang der Liga am Dienstag in Offenbach.

Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund fügte an: „Dafür brauchen wir mehr Selbstbewusstsein. Wir müssen unseren eigenen Weg gehen, den deutschen Weg.“

Watzke formulierte fünf Wünsche an die Zukunft. Dazu gehörten die Solidarität der Klubs und ein gutes Verhältnis zum Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Watzke: Neuanfang und erfolgreiche Heim-EM 2024 zum Ziel

Als wichtigsten Punkt für die unmittelbare Zukunft sieht Watzke eine erfolgreiche Heim-EM 2024.

„Das ist eine riesige Chance. Wir können der ganzen Welt präsentieren, welche Kraft und welche Begeisterungsfähigkeit der Fußball ausstrahlen kann“, äußerte Watzke: „Wir müssen in den eineinhalb Jahren alles bündeln, was wir haben. Wir müssen alles dafür tun, um die Menschen wieder mitzunehmen.“

Im Video: Hans-Joachim Watzke verkündet DFL-Doppelspitze mit Axel Hellmann und Oliver Leki