DFL-Revolution naht: Moukoko bald in der Bundesliga?

Sabrina Barlemann

Der Weg in die Bundesliga könnte schon bald frei sein für das 15 Jahre alte Wunderkind Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund. 


"Die DFL will sobald wie möglich beschließen, dass schon 16-jährige Fußballer in deutschen Profi-Mannschaften eingesetzt werden dürfen und damit das Alter absenken", sagte Andreas Rettig, Geschäftsführer der Deutschen Fußballliga, dem Focus und bestätigte damit entsprechende Berichte von Bild und Welt, die am späten Mittwochabend zunächst über entsprechende Pläne berichtet hatten. 

Sahin jüngster Bundesliga-Debütant

Danach plädieren die DFL-Kommissionen Fußball und Nachwuchsleistungszentren für eine Zustimmung der angedachten Änderung. Bislang mussten Spieler entweder ihr 18. Lebensjahr vollendet haben oder zum jüngeren Jahrgang der U19 zählen, um in der Bundesliga auflaufen zu dürfen. 

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE


Zwar gab Nuri Sahin 2005 im Alter von 16 Jahren und 335 Tagen als bislang jüngster Spieler sein Debüt im Oberhaus des deutschen Fußballs - allerdings nur, weil das ein zweites Kriterium für eine Spielberechtigung erfüllte.

Den Berichten zufolge soll über die vorgesehene Neuregelung Ende März entschieden werden, wenn die DFL-Vollversammlung der 36 Klubs aus Bundesliga und 2. Liga das nächste Mal tagt.


BVB will offenbar Antrag stellen

Im Fall Moukoko soll der BVB den Berichten zufolge bereits einen einsprechenden Antrag angekündigt haben - die Westfalen wollen ihr Mega-Talent offenbar zügig in die erste Mannschaft befördern. 

Hintergrund: Moukoko könnte bei Fortbestand der jetzigen Regelung frühestens 2021 in der Bundesliga auf dem Feld stehen. Käme es allerdings zur Änderung der Statuten, stünde er den Dortmunder-Profis bereits zur nächste Saison zur Verfügung.

Der Linksfuß gilt als eines der größten Talente des deutschen Fußballs. Derzeit spielt der Mittelstürmer in der U19 und erzielte dort bislang in 21 Spielen 26 Tore.


Generell soll es bei der Senkung der Altersgrenze allerdings nicht nur um den Einzelfall Moukoko gehen: Die Bundesliga wolle vielmehr auf lange Sicht ihren Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen europäischen Ligen ausgleichen, heißt es.

In den anderen Top-Ligen (England, Spanien, Italien und Frankreich) liegt die Altersgrenze bereits tiefer. Bestes Beispiel ist Ansu Fati, der im August 2019 sein Debüt für den FC Barcelona mit 16 Jahren gab. 

In der Premier League ist Harvey Elliott mit 16 Jahren und 30 Tagen der jüngste Fußballspieler, der jemals zum Einsatz kam (seit Mai 2019).