DFB-Verteidiger Mats Hummels vor Schweden-Showdown: "Die Kunst wird sein, von Anfang an Druck zu machen"

Die Niederlage gegen Mexiko steckt dem DFB-Team noch in den Knochen. Am Samstag wartet gegen Schweden für Mats Hummels und Co. bereits ein Endspiel.

Deutschlands Innenverteidiger Mats Hummels hat vor dem kommenden WM-Gegner Schweden gewarnt. "Es gibt viele Gefahren. Die Kunst wird sein, von Anfang an Druck zu machen. Wir dürfen aber auch nicht ungeduldig werden", gab Hummels die Marschroute der DFB-Elf für die Partie am Samstag (20.00 Uhr im LIVE-TICKER) vor.

Nach der 0:1-Auftaktniederlage läuft das Team von Bundestrainer Joachim Löw bereits Gefahr, sich bei einer Niederlage vorzeitig aus Russland verabschieden zu müssen.

Mats Hummels: "Haben endgültig verstanden"

Die Pleite gegen die konterstarken Mexikaner soll für Hummels und Co ein einmaliger Ausrutscher bleiben. "Jetzt wissen wir, dass wir uns nicht noch so ein Spiel erlauben dürfen. Wir haben endgültig verstanden, dass nur noch Top-Leistungen reichen", mahnte der Bayern-Verteidiger an.

Für das vorzeitige Endspiel des Titelverteidigers sieht der 29-Jährige ein wichtiges Kriterium als ausschlaggebend: "Wir müssen mehr Spieler in den Sechzehner bekommen. Das war beim Mexiko-Spiel auch ein Thema. Das ist relevant, um erfolgreich zu sein."

DFB-Team gegen Schweden: "Steht viel auf dem Spiel"

Dass eine Last auf den elf Spielern liegt, die am Samstag in Sotschi gegen die Schweden starten sollen, weiß Hummels. "Wir dürfen uns nicht den ganz großen Druck machen. Auf eine WM fiebert jeder lange hin. Das wollen wir uns nicht selber vermasseln. Da steht für uns persönlich viel auf dem Spiel", kommentierte Hummels die Situation beim Titelverteidiger. 

Gegen die Nordeuropäer mit einer Dreierkette aufzulaufen, wie es angeblich im Training geprobt worden ist, sei für den 29-Jährigen durchaus "eine Option". "Ob wir gegen Schweden, die wir sehr defensiv erwarten, mit der Dreierkette spielen, weiß ich nicht", sagte Hummels jedoch.

Nach dem Spiel gegen die Schweden trifft die deutsche Mannschaft am 27. Juni im abschließenden Gruppenspiel auf Südkorea.