DFB-Trikots: "Schlechter als alles, was ich gesehen habe"

Werner, Weaner, Weanea? Die Schrift auf den neuen WM-Trikots der DFB-Elf ist nicht immer gut lesbar. Typograph Erik Spiekermann kritisiert das Design.

Typograph Erik Spiekermann kritisierte im Interview mit der FAZ das Design der neuen Trikots der deutschen Nationalmannschaft. "Ich hab schon viel erlebt, aber das ist schlechter als alles, was ich bisher vom DFB gesehen habe. Es ist unfassbar", sagte Spiekermann.

Dass es nicht das erste Mal ist, dass der DFB beim Design daneben greift, weiß auch der Typograph. "Wenn es um Fußball geht, dann haben wir ja schon eine sehr lange peinliche Geschichte von Maskottchen und Logos", erklärte der 70-Jährige und ergänzte: "Aber diesmal hat gar nichts funktioniert: inhaltlich, formal, ästhetisch, kulturell, historisch. Wenn sich Menschen, die mit Typographie nichts an der Backe haben, dermaßen aufregen, dann muss auch der DFB merken, dass er voll danebengegriffen hat."

Die Trikots für die anstehende WM ähneln in manchen Aspekten denen von der WM 1990. Das ist auch so gewollt. Speziell die Schriftart wirkt in gewisser Weise antik. "Es ist modisch angesagt, weil die jungen Leute jetzt wieder Pixel entdecken, die wir schon lange entsorgt haben", konstatierte Spiekermann und schloss ab: "Am Ende ist das aber nur eckige Scheiße."