DFB-Team: Stimmen: "Wieder lernen, schnell umzuschalten"

Nach dem torlosen Remis gegen England hat Bundestrainer Joachim Löw Mängel im Umschaltspiel ausgemacht. Rückkehrer Ilkay Gündogan freut sich über sein Comeback, während Leroy Sane mit den vergebenen Chancen hadert.

Nach dem torlosen Remis gegen England hat Bundestrainer Joachim Löw Mängel im Umschaltspiel ausgemacht. Rückkehrer Ilkay Gündogan freut sich über sein Comeback, während Leroy Sane mit den vergebenen Chancen hadert.

Joachim Löw über...

...das Spiel gegen England: "In der ersten Halbzeit haben wir es in manchen Phasen gut gemacht. Da hatten wir drei sehr gute Tormöglichkeiten. Das hat in der zweiten Halbzeit gefehlt. Wir müssen Richtung WM wieder lernen, dass wir, wenn wir den Ball erobern, schnell umschalten."

...über Halstenberg und Gündogan: "Marcel hat seine Aufgabe sehr gut gemacht. Bei Ilkay Gündogan merkt man seine große Qualität, aber er braucht natürlich noch Zeit."

...über Rückkehrer Mario Götze: "Es ist gut, dass er nach längerer Zeit wieder bei uns ist. Ich glaube, dass er noch zu Einsatzzeiten kommt."

...über den kommenden Gegner: "Frankreich hat Weltklasse-Stürmer und wie ich glaube noch mehr Zug zum Tor als England. Bei einigen Spielern will ich sehen, wie sie sich gegen die Besten beweisen. England und Frankreich sind unser Maßstab. Ich will sehen, auf welchem Level sie sich befinden. "

Ilkay Gündogan: "Ich bin glücklich, dass ich spielen durfte. Es hat gut getan. Ich habe versucht, über die leichten Dinge ins Spiel zu kommen. Insgesamt haben beide Teams so gespielt, dass sie möglichst wenig Fehler machen."

Leory Sane: "Ich denke, dass beide Mannschaften ihre Chancen hatten. Wir hätten das Spiel früh entscheiden können. Es ärgert mich sehr, dass ich noch kein Tor für die Nationalmannschaft geschossen habe."