DFB-Team: DFB-Abwehr: Kohler schlägt Alarm

Jürgen Kohler hat kurz vor dem Start der WM 2018 Zweifel am deutschen Nationalteam von Bundestrainer Joachim Löw geäußert. "Ich habe den Eindruck, dass viele Spieler es gar nicht mehr gewohnt sind, Zweikämpfe zu führen. Das wird nicht mehr entsprechend trainiert", sagte Kohler gegenüber T-Online.

Jürgen Kohler hat kurz vor dem Start der WM 2018 Zweifel am deutschen Nationalteam von Bundestrainer Joachim Löw geäußert. "Ich habe den Eindruck, dass viele Spieler es gar nicht mehr gewohnt sind, Zweikämpfe zu führen. Das wird nicht mehr entsprechend trainiert", sagte Kohler gegenüber T-Online.

Dementsprechend mache er sich große Sorgen um die defensive Stabilität: "Besonders wenn sich im Rücken der Abwehr Räume auftun, hat die Mannschaft große Defizite." Jerome Boateng und Mats Hummels würden in der Zentrale nur bedingt Sicherheit ausstrahlen.

Kohler fehlt bei beiden Verteidigern des FC Bayern München "die Konstanz", während Niklas Süle und Antonio Rüdiger kein adäquater Ersatz wären: "Wenn die komplette Innenverteidigung noch nicht auf ihrem Toplevel spielt, wird es für jedes Team schwierig."

Kohler setzt auf Erfahrung von Joachim Löw

Gleichwohl setzt Kohler aber doch auf die Erfahrung des Bundestrainers. "Ich glaube, dass Jogi Löw in den letzten Jahren bewiesen hat, dass er eine Mannschaft auf den Punkt fit machen kann. Er wird die Abwehr schon noch auf Vordermann bringen", ist die Hoffnung des Welt- und Europameisters.

Das deutsche Team startet am Sonntag, den 17. Juni mit der Partie gegen Mexiko in das Turnier. Anschließend warten die Spiele gegen Schweden (Sa, 23. Juni) und Südkorea (Mi., 27. Juni) in der Gruppe F. Ein mögliches Achtelfinale als Gruppensieger stände am Dienstag, den 3. Juli in Sankt Petersburg auf dem Programm.

Mehr bei SPOX: Rekordspieler: Profis mit den meisten WM-Teilnahmen | Timo Werner über Ilkay Gündogan: "Wird Situation wieder drehen“ | Löw und Grindel sprechen über Özil und Gündogan: Zwei Lösungswege - keine Lösung