DFB schafft Halbzeitshow bei Pokalfinale ab

Helene Fischers Auftritt beim Pokalfinale 2017 rief viel Kritik hervor

Präsident Reinhard Grindel vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat angekündigt, dass der Verband auf die Fan-Kritik bezüglich der zunehmenden Kommerzialisierung des Rahmenprogramms beim DFB-Pokal-Finale in Berlin reagieren wird.

So werde es künftig weder einen Show-Act in der Halbzeit wie zuletzt Helene Fischer geben noch eine prominente "Pokal-Lady", die vor dem Spiel die Trophäe auf den Rasen trägt, erläuterte Grindel in der Bild am Sonntag: "Wir haben aufgenommen, was an Kritik an den Abläufen des letzten Finals geäußert worden ist. Wir werden ausschließlich den Fußball in den Mittelpunkt des Pokal-Finals stellen."

Abschaffung der Montagsspiele schwierig

Grindel hält außerdem ein vorzeitiges Ende der bis 2021 festgeschriebenen Montagsspiele in der Bundesliga trotz der heftigen Fan-Proteste für unrealistisch. "Es könnte perspektivisch vielleicht eine vermittelnde Lösung sein, zwei Spiele sonntags um 18 Uhr anzupfeifen. Laufende TV-Verträge in diese Richtung anzupassen, ist aber rechtlich schwierig", sagte Grindel.

Dass Eintracht Frankfurt zuletzt eine sehr liberale Strategie im Umgang mit den Protesten wählte und vor der Partie gegen RB Leipzig (2:1) sogar Demonstrationen am Spielfeldrand ermöglichte, beurteilt der 56-Jährige kritisch. "Ich finde es richtig, wenn man sich im Vorfeld um Deeskalation bemüht", sagte Grindel: "Aber ich halte es schon für sehr risikoreich, dass man, während die Spieler auf dem Platz sind, eine große Anzahl Fans in den Innenraum lässt. Ich bin froh, dass dort nichts passiert ist."

Darüber hinaus setzt Grindel im Umgang mit den Fußball-Fans auf eine Fortsetzung des Dialogs. "Ich glaube, wir konnten durch die Gespräche gegenseitige Vorurteile abbauen. Die Fan-Vertreter haben gemerkt, dass wir großes Interesse an einem emotionalen Stadionerlebnis haben", sagte Grindel und kündigte weitere Maßnahmen ähnlich der Aussetzung der Kollektivstrafen an, mit denen auf die Bedürfnisse und Anliegen der Anhänger reagiert werden soll.