DFB passt Hygienekonzept an

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat das Hygienekonzept der Frauen-Bundesliga und der 3. Liga der Männer für die Rückrunde leicht angepasst. Wie der Verband mitteilte, dürfen sich Teams künftig erst auf den Weg zu einem Spielort machen, wenn die Ergebnisse der letzten vor dem Spieltag angesetzten Corona-Testreihe vorliegen. Bei der An- und Abreise wird zudem "ausdrücklich" das Tragen von FFP2-Masken empfohlen.

Des Weiteren beinhaltet das Hygienekonzept nun ein als Checkliste dienendes Compliance-Protokoll sowie eine Datei zur Kontaktverfolgung. Mit diesen Hilfsmitteln sollen die Vereine bei einem Coronafall genau darlegen können, "wie die letzten 48 Stunden abgelaufen sind", erklärte Manuel Hartmann, DFB-Abteilungsleiter Spielbetrieb Ligen und Wettbewerbe.

Die Nachverfolgung möglicher Infektionsketten werde damit ebenso erleichtert wie die Beweisführung, dass das Hygienekonzept "konsequent umgesetzt wird", sagte Hartmann kürzlich im Rahmen einer virtuellen Pressekonferenz. Gemeinsam mit den anderen durch die Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb erarbeiteten Anpassungen soll so die Zahl der Mannschaftsquarantänen und daraus entstehender Spielabsagen möglichst klein gehalten werden.

Denn schließlich werde der Spielraum für Nachholspiele gegen Ende der Saison naturgemäß geringer, erklärte Hartmann.