DFB: Integrationspreis an Altonaer FC, Step Stiftung und Herner Schule

DFB: Integrationspreis an Altonaer FC, Step Stiftung und Herner Schule

Der Altonaer FC 1893, die Freiburger Step Stiftung und die Hans Tilkowski Schule aus Herne sind die Gewinner des elften Integrationspreises des Deutsche Fußball-Bundes (DFB). Der DFB ehrte die Preisträger am Montagabend im Axica Kongress- und Tagungszentrum in Berlin.
Die Auszeichnung würdigt "Vereine, Schulen und kommunale sowie freie Träger, die mit Fußball wertvolle Integrationsarbeit leisten". Der DFB vergibt den Integrationspreis seit 2007 gemeinsam mit seinem Generalsponsor (Mercedes-Benz).
"Fußball hat die Kraft, Brücken zu bauen und junge Menschen unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft zu verbinden", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel, "auch die diesjährigen Gewinner setzen vorbildlich auf die positive Kraft des Fußballs." Der Integrationspreis zeige, "dass sich im vermeintlich Kleinen auch Großes bewegen lässt", sagte der DFB-Integrationsbeauftragte Cacau und würdigte die Geehrten als "Motor der Integration".
Nominiert waren aus insgesamt 162 Bewerbungen jeweils drei Bewerber aus den Kategorien Verein, Schule und kommunale/freie Träger. Die Erstplatzierten gewannen jeweils einen Kleintransporter (Mercedes-Benz Vito) im Wert von 45.000 Euro. Alle weiteren Nominierten erhielten je 10.000 Euro.
Beim Altonaer FC ist Integration als Vereinsziel in der Satzung verankert, ein Integrationsbeauftragter stellt die Umsetzung sicher. Das Engagement zeigt sich in vielfältigen Aktivitäten. Die Step Stiftung setzt sich mit dem Projekt "kick for girls" für die sportliche Integration von Mädchen aller Herkunfts- und Lebenssituationen ein. Die Herner Hauptschule nutzt ihren offenen Ganztag, um Flüchtlingskinder ohne Deutschkenntnisse durch Sport zu integrieren.