DFB: Hört Jogi Löw nach der WM 2018 auf – und wird Bayern-Trainer?

Dennis Ebbecke
90Min

Vor dem letzten WM-Quali-Spiel gegen Aserbaidschan (heute, 20:45 Uhr) brodelt die Gerüchteküche. Nach Informationen der Bild am Sonntag denkt Joachim Löw darüber nach, sein Amt als Bundestrainer nach der Weltmeisterschaft 2018 niederzulegen. Was ist wirklich dran?

Foto: Getty Images

Vor rund einem Jahr hatte Jogi Löw seinen Vertrag als Bundestrainer bis ins Jahr 2020 verlängert. Umso überraschender schlug daher am Sonntagmorgen die Nachricht ein, dass der 57-Jährige nach dem Turnier in Russland einen Schlussstrich unter sein erfolgreiches DFB-Kapitel ziehen könnte. 

Die aktuelle BamS-Meldung zieht einige Fragen nach sich: Warum verlängerte Löw seinen Kontrakt langfristig, wenn er in Wirklichkeit ganz andere Pläne hat? Wie sehen diese aus? Und gibt es eine entsprechende Ausstiegsklausel, die seinen vorzeitigen Abschied möglich machen könnte? 


Mit der Vertragsverlängerung wollten die DFB-Bosse und das Trainerteam sicherlich auch dafür sorgen, dass sich die Mannschaft voll und ganz auf die "Mission Titelverteidigung" konzentrieren kann. Dementsprechend hatte Jogis "Ja" auch einen symbolischen Hintergrund. Jegliche Störfeuer wären in dieser wichtigen Phase kontraproduktiv.

Die Gerüchteküche brodelt: Übernimmt Löw 2018/19 den FC Bayern?

Zu den Zukunftsplänen von Joachim Löw gibt es verschiedene Gerüchte. Zwar hatte er mehrfach erklärt, irgendwann nach seinem Nationalmannschaftsjob einen Verein übernehmen zu wollen, doch bezog er sich dabei nur auf das Ausland. 

Allerdings wusste der Fußball-Lehrer zu diesem Zeitpunkt auch nicht, dass die Bayern ab 2018 einen neuen Coach brauchen würden. Jupp Heynckes wird den FCB nur bis zum Saisonende trainieren, danach wäre der Platz frei.

Bayern Muenchen v Borussia Dortmund - Bundesliga

Werden wir Uli & Jogi bald häufiger Seite an Seite sehen? - Foto: Getty Images

Könnte Joachim Löw zur Saison 2018/19 tatsächlich den FC Bayern coachen? Das Magazin ​Focus zitiert zu dieser Fragestellung ein vielsagendes Statement von Oliver Bierhoff, das dieser gegenüber der ARD gegeben hatte: "Im Fußball ist alles möglich, das sollte man nie ausschließen. Dass Jogi mit seiner Qualität jeden Verein in der Welt trainieren kann, steht außer Frage. Ich glaube auch, dass das Interesse da ist." Sollte dieses Interesse von beiden Seiten ausgehen, wäre ein vorzeitiger DFB-Abschied des Weltmeistertrainers tatsächlich nicht auszuschließen.