DFB: Geldstrafen für VfB Stuttgart, MSV Duisburg und Arminia Bielefeld

Das Sportgericht des DFB hat den VfB Stuttgart sowie MSV Duisburg und Arminia Bielefeld mit Geldstrafen belegt. Stuttgart und Duisburg wurden wegen unsportlichen Verhaltens ihrer Anhänger jeweils zu einer Strafzahlung von 3000 Euro verurteilt. Bielefeld wurde wegen eines nicht ausreichenden Ordnungsdienstes mit einer Geldstrafe von 2000 Euro belegt.

Das Sportgericht des DFB hat den VfB Stuttgart sowie MSV Duisburg und Arminia Bielefeld mit Geldstrafen belegt. Stuttgart und Duisburg wurden wegen unsportlichen Verhaltens ihrer Anhänger jeweils zu einer Strafzahlung von 3000 Euro verurteilt. Bielefeld wurde wegen eines nicht ausreichenden Ordnungsdienstes mit einer Geldstrafe von 2000 Euro belegt.

Die Vereine haben zugestimmt, die Urteile sind damit rechtskräftig.

In der 89. Minute der Zweitligapartie zwischen Bielefeld und dem VfL Bochum (2:0) am dritten Spieltag war ein Zuschauer auf das Spielfeld gerannt. Daraufhin musste die Begegnung für rund eine halbe Minute unterbrochen werden.

Stuttgart wurde wegen eines Vorfalls aus der 1. Runde des DFB-Pokals bei Energie Cottbus (4:3 i.E.) belangt. In der 95. Minute war bei einem Eckstoß der Gastgeber ein Feuerzeug aus dem Stuttgarter Zuschauerblock in Richtung des Schützen geworfen worden.

Der MSV muss ebenfalls für einen Vorfall aus der ersten Pokalrunde zahlen. In der 78. Minute gegen den 1. FC Nürnberg (1:2) waren mehrere Bierbecher und ein Feuerzeug aus dem Duisburger Block auf das Spielfeld geworfen worden.

Mehr bei SPOX: Zieler: "Badstuber hat das gewisse Etwas" | Der nächste Spieltag in der Übersicht | Weitere Operation bei Gentner