Devisen: Pfund verliert leicht zum US-Dollar - Vorerst kein Brexit-Durchbruch

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das britische Pfund hat am Montag kaum auf eine Verzögerung bei der Brexit-Einigung reagiert. Nachdem die britische Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker noch keinen Durchbruch erzielen konnten, gab der Kurs der britischen Währung im Handel mit dem US-Dollar nur leicht nach. Am Nachmittag stand der Kurs bei 1,3461 US-Dollar und damit etwas tiefer als am frühen Morgen. Zuvor war das Pfund gegen Mittag noch zeitweise auf einem Tageshoch bei 1,3539 Dollar gehandelt worden.

Zu anderen wichtigen Währungen wie dem Euro oder dem Schweizer Franken konnte das Pfund trotz der jüngsten Entwicklung weiter zulegen. Am Nachmittag war bekannt geworden, dass die Europäische Union und Großbritannien trotz aller Kompromisssignale beim Brexit keinen Durchbruch erzielt haben.

Kommissionspräsident Juncker zeigte sich nach dem Treffen mit der britischen Premierministerin aber zuversichtlich, dass noch in dieser Woche eine Vereinbarung getroffen werden könnte. Damit wäre es dann auch noch möglich, beim EU-Gipfel kommende Woche die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen einzuläuten, sagte Juncker.