Devisen: Eurokurs vor US-Zinsentscheid etwas tiefer

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Mittwoch vor neuen geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed moderat nachgegeben. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1630 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1612 (Dienstag: 1,1638) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8612 (0,8593) Euro.

Kursbestimmend waren zur Wochenmitte vor allem Wirtschaftsdaten aus den USA. Unter dem Strich waren sie durchwachsen ausgefallen. So erhielt der Dollarkurs zunächst Rückenwind durch robuste Arbeitsmarktdaten des Dienstleisters ADP. Belastung kam dagegen von einem renommierten Frühindikator für die US-Industrie. Der ISM-Index für die Industrie hatte sich spürbar eingetrübt, wenngleich von hohem Niveau aus. Der ISM gilt als verlässliche Richtschnur für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Vereinigten Staaten.

Das Hauptereignis des Tages steht jedoch erst am Abend an. Dann äußert sich die US-Notenbank Fed nach ihrer zweitägigen Zinssitzung zu ihrer Geldpolitik. Es wird zwar nicht mit einer unmittelbaren Erhöhung gerechnet. Allerdings könnte die Fed Hinweise auf eine an den Finanzmärkten erwartete Zinsanhebung im Dezember liefern. Es wäre die dritte Straffung in diesem Jahr und der fünfte Schritt seit Beginn der Zinswende Ende 2015.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87385 (0,87853) britische Pfund, 132,60 (132,00) japanische Yen und 1,1640 (1,1622) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1277,05 (1270,15) Dollar gefixt.