Devisen: Eurokurs im US-Handel kaum bewegt

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EU0009652759> hat sich am Dienstag nach einer kleinen Berg- und Talfahrt im US-Handel nur wenig bewegt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung in New York zu 1,2113 US-Dollar gehandelt. Im Laufe des Tages war sie nahe an 1,2170 Dollar gestiegen, aber auch kurz unter die Marke von 1,21 Dollar abgerutscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2143 (Montag: 1,2129) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8235 (0,8245) Euro.

Kursbewegend für das Euro-Dollar-Verhältnis wirkten sich im Tagesverlauf Wirtschaftsdaten von beiden Seiten des Atlantiks aus. Der Dollar legte letztlich zu allen wichtigen Währungen zu, weil ihm robuste Konjunkturdaten aus den USA etwas Auftrieb gaben. Ein regionaler Industrieindikator für die Region New York hellte sich im Februar stärker als erwartet auf. Die US-Wirtschaft präsentierte sich in der Pandemie zuletzt robuster als die Eurozone. Zudem verbessern sich die Aussichten angesichts rascher verlaufender Impfungen.

Zeitweise hatte der Euro noch Auftrieb durch die Konjunkturumfrage des Mannheimer ZEW-Instituts erhalten. Die wirtschaftlichen Erwartungen unter den befragten Finanzfachleuten verbesserte sich im Februar überraschend und deutlich. Allerdings war der Indikator zuletzt sehr schwankungsanfällig. "Hinter dem Auf und Ab steckt unter anderem eine große Portion Unsicherheit", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. So sei es beispielsweise offen, ob es infolge der Corona-Krise nicht doch zu einer größeren Pleitewelle komme.