Devisen: Eurokurs im US-Handel weiter unter 1,16 Dollar

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs ist am Dienstag im US-Handel weiter unter der Marke von 1,16 Dollar geblieben. Nachdem er am im Frankfurter Vormittagshandel bei 1,1555 Dollar auf den tiefsten Stand seit rund dreieinhalb Monaten gefallen war, legte er dort bis zum Abend wieder etwas zu. Rund eine Stunde vor der Schlussglocke an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,1587 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1562 (Montag: 1,1590) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8649 (0,8628) Euro gekostet.

Der Dollar legte gegenüber allen wichtigen Währungen zu. Händler begründeten die Gewinne mit Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Nordkorea-Konflikt. Er gab sich während eines Staatsbesuchs in Südkorea mit Blick auf das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas wesentlich zurückhaltender als bisher. Trump sprach von "Fortschritten" und "gewissen Bewegungen" und rief die nordkoreanische Führung dazu auf, an den Verhandlungstisch zu kommen und einen "Deal" zu machen. Schwache Industriedaten aus Deutschland hatten außerdem zuvor zusätzlich den Eurokurs belastet.