Devisen: Eurokurs steigt auf Tageshoch - Entspannungssignale stützen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwochvormittag seine frühen Gewinne ausgebaut. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,0832 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs in der vergangenen Nacht noch unter 1,08 Dollar notiert hatte. Zwischenzeitlich hatte die Gemeinschaftswährung mit 1,0843 Dollar ein Tageshoch markiert.

Die breitangelegte Dollar-Schwäche wegen der Einigung auf staatliches US-Konjunkturpaket im Kampf gegen die Corona-Krise stützte den Euro. Der Gemeinschaftswährung war in den Vorwochen mit der Verschärfung der Epidemie unter Druck gekommen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagabend auf 1,0843 (Montag: 1,0783) Dollar festgesetzt.

In den USA gab es eine Einigung auf ein Billionen-Dollar-Hilfspaket, nachdem dieses zuvor durch einen politischen Streit verzögert worden war. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg sollen die staatlichen Hilfsmaßnahmen zwei Billionen Dollar umfassen. Die Parteien haben sich auf einen Kompromiss verständigt, wie der führende Demokrat im Senat, Chuck Schumer, und der republikanische Mehrheitsführer, Mitch McConnell, in Washington vor Journalisten mitteilten.

"Immerhin dürfte das Fiskalpaket aus Washington helfen, die absehbaren Einbrüche auch in den USA in der Wirtschaft zumindest ein wenig abzumildern", schrieb Analyst Bernd Krampen von der Nord/LB in einem Kommentar. "Letztlich wird es aber darauf ankommen, den Anstieg der Infektionszahlen zu verlangsamen, um das Gesundheitssystem zu entlasten."

Zu den Gewinnern am Devisenmarkt zählte auch der australische Dollar. Für beide Länder spielt die Entwicklung der Rohstoffpreise eine wichtige Rolle. Die zahlreichen Hilfsprogramme im Kampf gegen die Virus-Krise dürften für eine Preiserholung an den Rohstoffmärkten führen.