Devisen: Eurokurs steigt über 1,19 US-Dollar

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch zugelegt und ist über 1,19 US-Dollar gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag bei 1,1910 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte sie zeitweise noch 1,1855 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1895 (Freitag: 1,1853) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8407 (0,8437) Euro.

Belastet wurde der Dollar durch enttäuschende Wirtschaftsdaten aus den USA. Die Verbraucherstimmung hat sich Dezember überraschend deutlich eingetrübt. Der vom Forschungsinstitut Conference Board erhobene Indikator ist um 6,5 Punkte auf 122,1 Zähler gefallen. Erwartet wurde ein Wert von 128,0 Punkten. Der Vormonatswert von 128,6 Punkten war allerdings der höchste Stand seit 17 Jahren. Die künftige Entwicklung sehen die Verbraucher pessimistischer, während sich die Beurteilung der aktuellen Lage sogar verbesserte.

Marktbeobachter sprachen ansonsten von einem ruhigen Handel nach den Weihnachtsfeiertagen mit einem sehr dünnen Handelsvolumen. Zwischen den Jahren sind die Umsätze im Devisenhandel in der Regel gering. Bereits vergleichsweise niedrige Handelsvolumina können daher den Eurokurs bewegen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88593 (0,88568) britische Pfund, 134,70 (134,37) japanische Yen und 1,1772 (1,1735) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Vormittag mit 1279,40 (Freitag: 1268,05) Dollar gefixt.