Devisen: Eurokurs steigt weiter über 1,18 US-Dollar

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag seine deutlichen Gewinne vom Vortag ausgebaut und ist weiter gestiegen. Die Gemeinschaftswährung wurde am Vormittag bei 1,1840 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch deutlich tiefer auf 1,1749 Dollar festgelegt.

Am Markt werden mehrere Gründe für den starken Euro genannt: Am Vortag waren US-Wirtschaftsdaten eher schwach ausgefallen. Dagegen kamen aus der Eurozone am Morgen und am Vormittag überraschend starke Konjunkturdaten, die für neuen Auftrieb sorgten. Zeitweise hatte der Euro ein Tageshoch bei 1,1846 Dollar erreicht.

Im Euroraum war die Stimmung in den Unternehmen im November deutlich besser als erwartet. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft erhöhte sich um 1,5 Punkte auf 57,5 Zähler und erreichte den höchsten Stand seit rund sechseinhalb Jahren. Sowohl in Deutschland als auch in Frankreich verbesserten sich die Indikatoren von hohem Niveau aus, in Frankreich aber besonders stark.

Außerdem wurde als Erklärung für den starken Euro auf das am Mittwochabend veröffentlichte Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed verwiesen. Dies wird zwar als klarer Hinweis für eine weitere Zinsanhebung im Dezember gedeutet. Allerdings zeigten sich mehrere Notenbanker besorgt über die vergleichsweise schwache Inflation in den USA. Dies spricht für einen vorsichtigen Kurs der Fed bei künftigen Zinsanhebungen, was den Dollar belastet und dem Euro im Gegenzug Auftrieb gibt.