Devisen: Eurokurs stabilisiert sich etwas nach Rücksetzer

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Devisenhandel etwas stabilisiert. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,2048 US-Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 1,2020 nachgegeben hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2045 festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8302 (0,8288) Euro gekostet.

Enttäuschende Daten vom US-Arbeitsmarkt hatten dem Eurokurs für kurze Zeit neuen Auftrieb verliehen. Im Dezember waren weniger neue Jobs geschaffen worden als erwartet. Der Kurs stieg daraufhin in der Spitze bis auf 1,2083. Allerdings setzte sich am Devisenmarkt schnell die Erkenntnis durch, dass der amerikanische Arbeitsmarkt insgesamt in einer robusten Verfassung ist. Das hatte die Gemeinschaftswährung wieder bis auf 1,2020 Dollar gedrückt. Auch überraschend gute Auftragsdaten der US-Industrie stützten den Dollarkurs.

"In den USA bleibt die Jobmaschine intakt", kommentierte Experte Bernd Krampen von der NordLB. Allerdings sei es weiter rätselhaft, dass die amerikanischen Löhne trotz der insgesamt guten Lage auf dem Arbeitsmarkt nur vergleichsweise langsam stiegen. Die Lohnentwicklung spielt eine wichtige Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank in den kommenden Monaten.