Devisen: Eurokurs sinkt - Britisches Pfund unter Druck

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Montag gesunken. Am Vormittag fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1638 US-Dollar. In der vergangenen Nacht wurde der Euro noch bei 1,1672 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1654 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung beim Euro nach den Kursgewinnen in der Vorwoche. Zum Wochenauftakt ist mit einem eher ruhigen Handel zu rechnen. Es stehen keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten.

Spürbar unter Druck geriet am Morgen allerdings das britische Pfund. Im Handel mit dem US-Dollar verlor die Währung fast ein Prozent an Wert. Der Kurs fiel auf ein Tagestief bei 1,3081 Dollar.

Nach Einschätzung des Devisenexperten Manuel Andersch von der BayernLB hat der ergebnislose Ausgang der jüngsten Brexit-Verhandlungsrunde das Pfund belastet. Außerdem spielen seiner Einschätzung nach innenpolitische Gründe eine Rolle. Laut einem Medienbericht sollen 40 konservative Parlamentsmitglieder einen Misstrauensantrag gegen Premierministerin Theresa May erwägen.