Devisen: Eurokurs rutscht deutlich unter 1,24 Dollar- Trump-Aussagen belasten

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag eine Achterbahnfahrt hingelegt und ist im US-Handel deutlich unter 1,24 Dollar gefallen. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2375 Dollar gehandelt, nachdem sich US-Präsident Donald Trump für einen starken Dollar ausgesprochen hatte. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sagte Trump: "Der Dollar wird stärker und stärker und letztlich will ich einen starken Dollar sehen."

Im europäischen Geschäft hatte der Euro nach Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi seinen Höhenflug der vergangenen Handelstage fortgesetzt und den höchsten Stand seit etwa drei Jahren erreicht. Erstmals seit Ende 2014 stieg der Euro über 1,25 US-Dollar und erreichte ein Hoch bei 1,2537 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2407 (Mittwoch: 1,2352) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8060 (0,8096) Euro gekostet.

Auf der Pressekonferenz im Anschluss an die geldpolitischen Beschlüsse der Notenbank hatte Draghi gesagt, Wechselkurse seien kein Ziel der Geldpolitik. "Eine verbale Intervention sieht anders aus", kommentierte dies Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.