Devisen: Eurokurs legt etwas zu vor Preisdaten aus der Eurozone

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Freitag vor wichtigen Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA leicht gestiegen. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,1308 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Vorabend knapp unter der Marke von 1,13 Dollar notiert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1315 Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt bleibt die Entwicklung der Verbraucherpreise ein bestimmender Faktor. Die Anleger warten auf die Veröffentlichung der Inflationsdaten aus der Eurozone, die am späten Vormittag auf dem Programm stehen. Am Markt wird erwartet, dass sich die Inflation im gemeinsamen Währungsraum ausgehend von einem hohen Niveau etwas abgeschwächt hat.

Außerdem dürften am Nachmittag auch Daten vom US-Arbeitsmarkt für Impulse sorgen. Von dem Bericht für den Dezember erwarten sich Börsianer weiteren Aufschluss über die Lage der Beschäftigung sowie über Löhne und Gehälter. Die Entwicklung spielt eine wichtige Rolle für der Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus Deutschland konnten den Kurs des Euro am Morgen nicht bewegen. Im November war die deutsche Industrieproduktion überraschend gesunken. In der wichtigen Autoindustrie gab es dabei allerdings Zuwächse.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.