Devisen: Eurokurs gibt nach - Türkische Lira im Sturzflug

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Freitag im US-Handel unter Druck geblieben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1252 Dollar und damit fast einen Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1330 (Donnerstag: 1,1336) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8826 (0,8822) Euro.

Belastet wurde der Euro vor allem durch den deutlich festeren Dollar. Die US-Währung profitierte von der trüberen Stimmung an den Aktienmärkten. Dort belasteten vor allem zwei Faktoren: Zum einen sind sich die Anleger unsicher über die konkreten Folgen der besonders ansteckenden Corona-Variante Omikron. Zum anderen straffen immer mehr Zentralbanken ihre Geldpolitik, weil sie der hohen Inflation Einhalt gebieten wollen. Beides sorgt für Verunsicherung unter Anlegern, die sich in die Weltreservewährung Dollar zurückziehen.

Wachstumsrisiken wurden auch in Deutschland sichtbar: Zum einen trübte sich das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, zum sechsten Mal in Folge ein. "Die verschärfte Pandemielage trifft konsumnahe Dienstleister und Einzelhandel hart", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Zum anderen senkte die Bundesbank ihre Wachstumsprognose für dieses und kommendes Jahr. Zugleich hob sie ihre Inflationserwartungen deutlich an.

Im Sturzflug befindet sich die türkische Lira. Am Freitag wurden zu Dollar und Euro abermals historische Tiefstände markiert. Für einen Dollar mussten im Gegenzug erstmals mehr als 17 Lira gezahlt werden, für einen Euro waren erstmalig mehr als 19 Lira fällig. An der türkischen Börse brachen die Aktienkurse so stark ein, dass der Handel zeitweise ausgesetzt wurde. Hintergrund ist das rapide schwindende Vertrauen in die Geld- und Wirtschaftspolitik der Landes. Vor allem die Notenbank hat mit ihrer lockeren Haltung in einem hochinflationären Umfeld stark an Glaubwürdigkeit eingebüßt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.