Devisen: Euro wenig verändert zum US-Dollar - Klare Impulse fehlen

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> hat sich am Montag auch im US-Handel wenig verändert. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0561 US-Dollar. Der Euro notierte damit nur etwas über dem Niveau aus dem frühen europäischen Geschäft und liegt weiter über seinem Ende April markierten Fünfjahrestief von 1,0471 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0559 (Freitag: 1,0570) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9471 (0,9461) Euro.

Der jüngste Abwärtstrend des Euro zum Dollar kam schon in der vergangenen Woche zum Erliegen. Die US-Währung hatte zuvor von der Aussicht auf deutlich höhere Leitzinsen in den Vereinigten Staaten profitiert. Die US-Notenbank Fed hat wegen der hohen Inflation die Zinswende vollzogen und wird diese nach Meinung vieler Experten mit raschen und deutlichen Schritten fortsetzen. Zuletzt mehrten sich jedoch die Signale, dass auch die EZB im Sommer eine Zinswende starten könnte. Sie dürfte aber vorsichtiger als die Fed vorgehen.

Dem Devisenmarkt fehlt es ansonsten an klaren Impulsen. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bleiben düster. Die Sentix-Konjunkturstimmung für den Euroraum trübte sich im Mai nach Daten vom Vormittag erneut ein und fiel auf ein Zweijahrestief. Auch in anderen Weltregionen wie den USA verschlechterte sich die Stimmung weiter. Die ökonomischen Spuren des Ukraine-Kriegs würden immer sichtbarer, kommentierte Sentix die Entwicklung. In Deutschland fiel der Unterindikator für die Konjunkturerwartungen auf ein Rekordtief.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.