Devisen: Euro steigt vor US-Zinsentscheidung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwoch vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed etwas zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0540 US-Dollar. Sie notierte damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0531 (Dienstag 1,0556) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9496 (0,9473) Euro.

Eher enttäuschend ausgefallene US-Konjunkturdaten lasteten am Nachmittag etwas auf dem Euro. So hat sich die Stimmung im Dienstleistungssektor im April überraschend eingetrübt. Zudem schwächte sich der Beschäftigungsaufbau in der Privatwirtschaft im April stärker als erwartet ab.

Konjunkturdaten bewegten den Euro am Vormittag kaum. S&P Global bestätigte im Wesentlichen die Resultate seiner monatlichen Umfrage unter Einkaufsmanagern. Die Unternehmensstimmung hellte sich im April trotz des Ukraine-Kriegs leicht auf. Der Dienstleistungssektor profitierte von der entspannteren Corona-Lage, die Industrie wurde durch anhaltende Lieferengpässe im Welthandel belastet.

Am Abend richten sich die Blicke auf die Geldpolitik der US-Notenbank. Es wird erwartet, dass die Fed ihre im März begonnene Zinswende mit einer großen Anhebung um 0,5 Prozentpunkte fortsetzt. Es wäre die deutlichste Straffung seit mehr als zwei Jahrzehnten. Im Jahresverlauf dürften angesichts der hohen Inflation eine Reihe von Zinsschritten folgen. Neben der Zinsentscheidung wird ein Plan zur Abschmelzung der auf fast neun Billionen Dollar angeschwollenen Fed-Bilanz erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84194 (0,84130) britische Pfund, 136,84 (137,06) japanische Yen und 1,0324 (1,0272) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold kostete am Nachmittag in London 1863 Dollar. Das waren 4 Dollar weniger als am Vortag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.