Devisen: Euro steigt vor dem US-Arbeitsmarktbericht

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurs des Euro EU0009652759 ist am Freitag vor dem US-Arbeitsmarktbericht gestiegen. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 0,9804 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte sie noch rund einen halben Cent niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 0,9753 Dollar festgesetzt.

Damit konnte sich der Euro etwas von den Verlusten im Verlauf der Woche erholen. Seit Montag ist der Kurs mehr als einen Cent gefallen. Ausschlaggebend war eine Dollar-Stärke nach geldpolitischen Beschlüssen der US-Notenbank Fed, die den Euro im Gegenzug unter Druck setzte. Die Fed hatte am Mittwoch Hinweise geliefert, dass die Zinsen im kommenden Jahr stärker erhöht werden könnten als am Markt erwartet worden war.

Der Anstieg der Erzeugerpreise in der Eurozone hat sich auf sehr hohem Niveau etwas abgeschwächt. Mit 41,9 Prozent lag die Jahresrate aber nur knapp unter ihrem Rekordwert vom Vormonat. Besonders stark stiegen die Herstellerpreise erneut im Energiesektor. Die Erzeugerpreise wirken sich zeitverzögert auch auf die Verbraucherpreise aus, an denen die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik orientiert.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde stellte unterdessen erneut weitere Zinserhöhungen in Aussicht. Man müsse die Zinsen möglicherweise auf ein restriktives Niveau anheben - also ein Niveau bei dem das Wirtschaftswachstum gebremst wird. "Unser Job ist noch lange nicht beendet", sagte sie im estnischen Tallinn.

Am Nachmittag wird die US-Regierung den Arbeitsmarktbericht für Oktober veröffentlichen. Es wird eine weiter robuste Entwicklung auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt erwartet. Die US-Notenbank schaut stark auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt. Der enge Arbeitsmarkt sorgt für steigende Löhne und stützt so die Inflation.