Devisen: Euro steigt nach schwachen US-Konjunkturdaten deutlich

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurs des Euro EU0009652759 ist am Freitag nach schwachen Daten aus dem US-Dienstleistungssektor deutlich gestiegen. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0609 US-Dollar gehandelt. Am Mittag war der Euro noch bis auf 1,0484 Dollar gefallen und hatte den niedrigsten Stand seit einem etwa einem Monat erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0500 (Donnerstag: 1,0601) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9524 (0,9433) Euro.

Die Stimmung im wichtigen US-Dienstleistungssektor hat sich im Dezember unerwartet deutlich eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts for Supply Management (ISM) fiel auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 - also zu Beginn der Corona-Krise. Er signalisiert damit auch einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität. Der zuvor veröffentlichte robuste Arbeitsmarktbericht für den Monat Dezember bewegte den Devisenmarkt hingegen kaum.

"Der Einkaufsmanagerindex abseits der Industrie enttäuscht mit dem deutlichen Rückgang und kann sich nicht oberhalb der Wachstumsschwelle halten", kommentierte Ralf Umlauf, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die Zinserhöhungserwartungen mit Blick auf die US-Notenbank Fed würden so gedämpft. "Auf eine Pause im Zinszyklus zu spekulieren wäre aber verfrüht, denn noch ist die Arbeitsmarktlage angespannt und eine nachhaltige Entspannung der Lohnentwicklung nicht abzusehen", schreibt Umlauf.

Am Vormittag war der Euro noch unter Druck geraten. Die Inflationsrate in der Eurozone schwächte sich unterdessen im Dezember erneut ab. Der Rückgang der Jahresrate auf 9,2 Prozent war stärker als von Volkswirten erwartet. Die Kerninflation ohne schwankungsanfällige Energie und Lebensmittel legte jedoch zu und erreichte mit 5,2 Prozent einen Rekordwert. Nach Einschätzung von Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen dürfte die EZB die Zinserhöhungen fortsetzen, obwohl sich die Gesamtinflation wegen sinkender Energiepreise weiter abschwächen sollte. Denn die unterliegende Teuerung bleibe zunächst hoch.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88475 (0,88303) britische Pfund, 141,30 (140,95) japanische Yen und 0,9864 (0,9839) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1862 Dollar gehandelt. Das waren etwa 30 Dollar weniger als am Vortag.