Devisen: Euro steigt leicht - britisches Pfund im Aufwind

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch leicht gestiegen. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1870 US-Dollar und damit etwas mehr als im frühen Handel. Händler führten die Kursgewinne überwiegend auf den etwas schwächeren Dollar zurück. Sonstige Impulse blieben dagegen rar.

Spürbaren Auftrieb erhielt das britische Pfund. Am Markt wurde auf Medienberichte verwiesen, wonach sich Großbritannien und die EU in einem wichtigen Streitpunkt des Brexit grundsätzlich geeinigt hätten. Es geht um die Austrittsrechnung des Königreichs und einen hohen zweistelligen Milliarden-Betrag. Weitere Streitpunkt sind die Rechte von in Großbritannien lebenden EU-Bürgern und die künftige EU-Grenze zwischen Irland und Nordirland.

Im weiteren Handelsverlauf könnten Konjunkturdaten aus der Eurozone und aus den USA für neue Impulse sorgen. Auf dem Programm stehen Daten zur Stimmung in den Unternehmen des gemeinsamen Währungsraums und zum US-Wirtschaftswachstum. Zudem wird US-Notenbakchefin Janet Yellen ihren regelmäßigen Auftritt vor dem US-Kongress absolvieren.