Devisen: Euro stabilisiert sich nach Vortagesverlusten

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Donnerstag nach kräftigen Kursverlusten vom Vortag vorerst stabilisiert. Im Vormittagshandel hielt sich die Gemeinschaftswährung knapp unter 1,19 US-Dollar und wurde etwa zum gleichen Kurs wie am späten Mittwochabend gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2007 Dollar festgesetzt.

Der Euro konnte sich nicht von den kräftigen Verlusten nach den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed erholen, als der Kurs in kurzer Zeit etwa 1,2 Prozent gefallen war. Die amerikanischen Währungshüter hatten am Mittwochabend deutlich gemacht, dass in diesem Jahr weiterhin mit einer Zinserhöhung zu rechnen ist.

Am Devisenmarkt wurden viele Investoren durch die Fed-Aussagen auf dem falschen Fuß erwischt. Eine weitere Zinserhöhung durch die Fed noch in diesem Jahr war am Markt weitgehend ausgepreist worden. Mittlerweile hat sich die Einschätzung wieder grundlegend geändert. Die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im Dezember wird nun wieder mit knapp 70 Prozent eingeschätzt. Dies hatte dem Dollar Auftrieb verliehen und den Euro im Gegenzug belastet.

Außerdem hat die Fed eine geldpolitische Zeitenwende eingeleitet, indem sie ab Oktober beginnt, ihre durch die Finanzkrise aufgeblähte Notenbankbilanz wieder abzubauen.