Devisen: Euro stabilisiert sich nach jüngsten Verlusten

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwoch nach zum Teil deutlichen Kursverlusten in den vergangenen Handelstagen vorerst stabilisiert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1757 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise impulsarmen Handel. Am Vormittag werden kaum wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Allerdings dürfte eine für den Vormittag geplante Rede des EZB-Präsidenten Mario Draghi das Interesse auf sich ziehen.

Experten erwarten allerdings nicht, dass Draghi Details für die Rückführung des Kaufprogramms von Anleihen liefern wird. Allgemein wird damit gerechnet, dass die Notenbank bei der Zinssitzung am kommenden Donnerstag einen ersten Schritt zu einem Ausstieg aus dem Programm beschließen wird.

Am Nachmittag stehen Daten zur Entwicklung auf dem US-Immobilienmarkt auf dem Programm und am Abend die Veröffentlichung des Konjunkturberichts der US-Notenbank Fed. Beim Konjunkturbericht "werden Aussagen zum privaten Verbrauch, dem Arbeitsmarkt sowie der Preisdynamik im Mittelpunkt des Interesses stehen", sagte Experte Dirk Gojny von der National-Bank. Seiner Einschätzung nach könnte das sogenannte "Beige Book" der Fed "durchaus Anhaltspunkte abliefern, die US-Notenbanker für eine weitere Leitzinsanhebung im Dezember benötigen".