Devisen: Euro setzt Höhenflug fort

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag seinen Höhenflug fortgesetzt. Im Mittagshandel stieg der Euro bis auf 1,2178 US-Dollar. Dies ist der höchste Stand seit April 2018. Am Morgen hatte er noch etwas niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2151 Dollar festgesetzt.

Am Freitag wurde der Euro durch Konjunkturdaten aus Deutschland gestützt. Die Auftragseingänge der Industrie überraschten im Oktober klar positiv. Zudem wurde das Niveau vor der Corona-Pandemie im Februar wieder leicht überschritten. "In der Industrie läuft es wieder", erklärte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg.

Eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach die EZB offen sei für eine Verlängerung der Anleihekäufe, konnte den Euro am Mittag nicht bewegen. Die Agentur berief sich auf informierte Kreise. Die Notenbank wird in der kommenden Woche neue geldpolitische Beschlüsse fassen.

Im Blick steht auch das britische Pfund und die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über ein Handelsabkommen. Händler verwiesen auf einen Bericht laut denen eine Einigung noch vor Ende des Wochenendes in Sicht sei. Das Pfund legte kurzzeitig zum Dollar zu, gab seine Gewinne aber teilweise wieder ab. Auch der Euro profitierte etwas.

Vor dem Wochenende steht mit dem Arbeitsmarktbericht aus den USA eine wichtige Konjunkturzahl an. Seit dem Corona-Einbruch im Frühjahr hat sich die dortige Lage tendenziell entspannt. Allerdings sind immer noch Millionen Arbeitnehmer ohne Job. Analysten rechnen mit einer weiteren Verbesserung.