Devisen: Euro profitiert von enttäuschenden Daten vom US-Arbeitsmarkt

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EU0009652759> hat sich am Mittwoch im US-Handel deutlich über 1,18 Dollar gehalten. Der Euro notierte zuletzt bei 1,1844 Dollar und bewegte sich damit in der Nähe des Tageshochs bei 1,1857 Dollar, nachdem er im frühen europäischen Geschäft noch rund einen halben Cent tiefer bei 1,18 Dollar gehandelt worden war.

Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1817 (Dienstag: 1,1834) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8462 (0,8450) Euro.

Enttäuschende Daten vom US-Arbeitsmarkt setzten den Dollar im Tagesverlauf unter Druck, während der Euro im Gegenzug Auftrieb erhielt. In der Privatwirtschaft hatte sich der Stellenaufbau im August kaum beschleunigt.

Die Anleger haben aktuell vor allem Konjunkturdaten aus den USA im Blick. Sie erhoffen sich Hinweise auf die weitere Entwicklung der Geldpolitik. Die US-Notenbank Fed hatte deutlich gemacht, dass sie bei der Entscheidung über eine mögliche Reduzierung der Anleihekäufe auf Wirtschaftsdaten achtet, insbesondere auf Daten vom Arbeitsmarkt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.