Devisen: Euro ohne klare Richtung - Venezuelas Bolivar fällt

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag im Handelsverlauf keine klare Richtung gefunden und zuletzt leicht zugelegt. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1740 US-Dollar gehandelt und damit etwas über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt.

Der Terroranschlag in Barcelona vom Donnerstag mit mindestens 13 Toten und vielen Verletzten sowie eine von der Polizei verhinderte zweite Attacke in einem katalanischen Touristenort sorgten am Devisenmarkt für keine großen Kursbewegungen. Am Freitagmorgen lastete eine erneute Abschwächung des Auftriebs bei den Herstellerpreisen in Deutschland etwas auf dem Euro. Im weiteren Handelsverlauf fand der Kurs bei einigen Schwankungen keine klare Richtung.

Deutliche Bewegung am Devisenmarkt gab es bei Venezuelas Bolivar. Angesichts eines harten Vorgehens der Regierung gegen Oppositionelle und zunehmender Furcht der Anleger vor einer Staatspleite ist der Wert des Bolivar auf ein Rekordtief gefallen.

Für einen US-Dollar mussten Investoren am Freitag 10,35 Bolivar hinblättern und damit so viel wie nie seit einer Währungsreform im Jahr 2008, bei der drei Nullen auf den Scheinen gestrichen wurden. Binnen einer Woche hat die Währung zuletzt gut zwei Prozent an Wert verloren.