Devisen: Euro legt etwas zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurs des Euro EU0009652759 ist am letzten Handelstag des Jahres etwas gestiegen. Am Freitagnachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0679 US-Dollar gehandelt. Das ist etwas höher als am Morgen. Kurzzeitig war der Euro über 1,07 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0666 (Donnerstag: 1,0649) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9376 (0,9391) Euro.

Kurz vor dem Jahresende verlief der Handel am Devisenmarkt mit vergleichsweise geringen Handelsumsätzen. Dabei können Aufträge stärkere Kursreaktionen als gewöhnlich auslösen.

In der Eurozone wurden Zahlen zu den spanischen Verbraucherpreisen veröffentlicht. Im Dezember fiel die für europäische Vergleichszwecke harmonisiere Jahresrate (HVPI) auf 5,6 Prozent, nachdem sie im Vormonat noch bei 6,7 Prozent gelegen hatte. Damit setzt sich die Abschwächung der Inflation fort. Es ist der mittlerweile fünfte Rückgang, nachdem die spanische Inflationsrate im Juli ein Rekordhoch seit Einführung des Euro von 10,7 Prozent erreicht hatte. Die EZB strebt für den gesamten Währungsraum auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Die entsprechenden Daten für die Eurozone insgesamt werden am kommenden Freitag veröffentlicht.

Kursgewinne gab es auch beim japanischen Yen, obwohl die japanische Notenbank den dritten Handelstag in Folge Staatsanleihen mit kürzeren Laufzeiten am Markt kaufte. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern versuchen die Währungshüter Spekulationen einzudämmen, dass die Notenbank der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt eine geldpolitische Wende einläuten und ihre extrem lockere Geldpolitik beenden könnte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88693 (0,88549) britische Pfund, 140,66 (142,24) japanische Yen und 0,9847 (0,9840) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1817 Dollar gehandelt. Das waren etwa 4 Dollar mehr als am Vortag.