Devisen: Euro gibt leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Dienstag leicht nachgegeben, aber weiterhin deutlich über der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1850 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1852 Dollar festgesetzt.

Etwas belastet wurde der Euro durch die trübe Aktienmarktstimmung. Der US-Dollar erhielt als Weltreservewährung dadurch etwas Unterstützung. Ansonsten fielen die Impulse gering aus. Vorläufige Inflationsdaten aus Deutschland und Frankreich wurden bestätigt. In beiden Ländern ist die Inflation erhöht, sie liegt aber nur leicht über dem Zielwert der EZB für den gesamten Euroraum.

In den USA stellt sich die Lage anders dar: Dort ist die Teuerung im Mai mit fünf Prozent auf einen 13-jährigen Höchststand und klar über das Zwei-Prozent-Ziel der US-Notenbank Fed gestiegen. Am Dienstag werden Zahlen für Juni erwartet. Weil die Fed den Anstieg als übergangsweise Entwicklung bewertet, will sie geldpolitisch nicht eingreifen. Unter Ökonomen mehren sich aber die Zweifel, ob die Fed mit ihrer Einschätzung richtig liegt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.