Devisen: Euro gibt Gewinne wieder ab

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag zwischenzeitliche Kursgewinne wieder verloren. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1902 US-Dollar gehandelt und damit in etwa auf dem Niveau vom Vorabend. Zuvor war sie bis auf 1,1940 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1849 Dollar festgesetzt.

Nachdem der Euro am Morgen auf sein Tageshoch gestiegen war, konnten besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten nicht für neuen Auftrieb sorgen. In der Eurozone hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager im Verarbeitenden Gewerbe im November etwas stärker als erwartet aufgehellt und erreichte den besten Wert seit 17 Jahren. Die Zahlen reihen sich in eine Serie robuster Wirtschaftsdaten aus dem Währungsraum ein und lieferten neue Hinweise auf ein solides Wachstum.

Derzeit stehen außerdem Pläne für eine Steuerreform in den USA besonders im Fokus der Finanzmärkte. Zuletzt hatte der US-Senat in der Nacht zum Freitag überraschend seine Abstimmung über die republikanische Steuerreform verschoben. Die Republikaner haben offenbar größere Schwierigkeiten, das Gesetz zur Steuerreform abstimmungsreif und mehrheitsfähig zu bekommen.

Ein Bericht der "Bild"-Zeitung, wonach SPD und Union mit den Verhandlungen um eine mögliche Große Koalition beginnen wollen, sorgte am Devisenmarkt für keine Impulse. SPD-Chef Martin Schulz dementierte die Darstellung und zeigte sich empört darüber, dass sie offenbar von der Union lanciert worden sei.