Devisen: Euro gerät zum US-Dollar wieder unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Dienstag seiner jüngsten Rally Tribut gezollt. Die Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,0732 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als in der Nacht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0764 (Freitag: 1,0722) Dollar festgesetzt.

Aussagen des Fed-Gouverneurs Christopher Waller vom Montagnachmittag hallten noch nach, begründeten Börsianer die Verluste des Euro. Waller sprach sich für weitere größere Leitzinsanhebungen aus: "Ich unterstütze eine Straffung der Politik um weitere 0,50 Prozentpunkte auf mehreren Sitzungen." Die US-Notenbank Fed solle Zinsschritte in diesem Tempo fortsetzen, bis sich die Inflation wieder dem Zielwert von zwei Prozent annähere.

Waller sitzt im Führungsgremium der Fed und entscheidet über die Geldpolitik mit. Seine Aussagen deuteten Börsianern zufolge auf eine eher striktere Geldpolitik in den USA hin. In der letzten Wochen wurde das Protokoll der US-Notenbank zur jüngsten Zinssitzung noch als Beleg für eine nur graduelle Straffung der Geldpolitik zur Bekämpfung der hohen Inflation gewertet.

Auch im Euroraum steigen die Preise aktuell stark. Die Inflationsrate im Währungsraum erreichte erneut einen Rekordstand. Im Mai stiegen die Verbraucherpreise im Jahresvergleich zwar unerwartet deutlich um 8,1 Prozent. Gleichwohl war die Überraschung nicht offenbar so groß, dass Börsianer nun mit einer schärferen Gangart der Europäischen Zentralbank rechnen würden. Notenbankvertreter der EZB haben zuletzt eine erste Zinserhöhung für Juli signalisiert.

"Die Inflationsraten erreichen nun beinahe US-amerikanisches Niveau; mit dem Unterschied, dass die Fed die geldpolitische Wende bereits eingeläutet hat", sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Die EZB kaufe derweil weiterhin Wertpapiere und die Zinsen befänden sich noch immer im negativen Bereich. "Die europäischen Währungshüter sind zu spät dran", resümierte Gitzel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.