Devisen: Euro fällt auf Fünfjahrestief

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwoch seine jüngsten Kursverluste ausgeweitet und ist zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren gefallen. In der Nacht auf Mittwoch sank die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0634 Dollar. Das ist der tiefste Stand seit April 2017. Das am Vortag markierte Zweijahrestief wurde leicht unterschritten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0674 Dollar festgesetzt.

Druck auf den Euro übt seit längerem die Erwartung einer wesentlich strafferen Geldpolitik in den USA aus. Das stärkt den US-Dollar gegenüber vielen Währungen. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs, von denen Europa nach Meinung vieler Fachleute stärker betroffen sein dürfte als die Vereinigten Staaten. Das belastet den Euro zusätzlich.

Konjunkturdaten werden zur Wochenmitte nur wenige erwartet. Von Interesse dürften Indikatoren zur Verbraucherstimmung aus Deutschland und Frankreich sein. Von den großen Notenbanken wollen sich unter anderem EZB-Präsidentin Christine Lagarde und EZB-Chefökonom Philip Lane zu Wort melden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.