Devisen: Euro erreicht Tief seit Anfang April - Fed-Protokoll hilft bei Erholung

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat seine Talfahrt am Mittwoch fortgesetzt. Im Verlauf war die Gemeinschaftswährung nur noch 1,1782 US-Dollar wert, was den niedrigsten Wechselkurs seit drei Monaten bedeutete. Dann aber kehrte er wieder knapp über die Marke von 1,18 Dollar zurück, zuletzt wurden 1,1807 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1831 (Dienstag: 1,1838) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8452 (0,8447) Euro.

Händler verwiesen auf einen zu fast allen wichtigen Währungen steigenden Dollar. Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland belasteten den Euro ein wenig. Die Industrieproduktion war im Mai entgegen den Erwartungen gesunken. Konjunkturexperte Ralph Solveen von der Commerzbank verwies vor allem auf die Schwäche der Autoproduktion, die durch den derzeitigen Mangel an Computerchips belastet wird. Von der EU-Kommission angehobene Wachstumsprognosen waren dem Euro keine Hilfe.

Am Abend veröffentlichte dann die US-Notenbank Fed ihr Protokoll zur jüngsten geldpolitischen Sitzung. Neues gab es allerdings nicht. "Verschiedene Teilnehmer erwarteten, dass die Bedingungen für den Beginn der Reduzierung der der Ankäufe von Wertpapieren etwas früher erfüllt sein würden, als sie als sie bei früheren Treffen vorhergesagt hatten", heißt es im Protokolltext.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.