Devisen: Euro erholt sich nach Kursrutsch - Kurz wieder über 1,22 US-Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwoch einen Teil seines gestrigen Kursrutsches wieder wettgemacht. Am Vormittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,2185 US-Dollar, nachdem sie zwischenzeitlich sogar kurz die Marke von 1,22 Dollar zurückerobert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,2239 (Montag: 1,2173) Dollar festgesetzt.

Der Euro hatte im Handelsverlauf am Dienstag deutlich nachgegeben und war unter 1,22 Dollar gefallen. Zur Wochenmitte jedoch hellte sich die Stimmung an den Kapitalmärkten wieder etwas auf, so dass der Dollar als globale Reservewährung gegenüber allen wichtigen Währungen an Wert einbüßte.

Am Mittwoch nun schauen die Anleger in Richtung Washington: Der amtierende US-Präsident Donald Trump forderte Nachbesserungen an dem mit großer Mehrheit vom Kongress beschlossenen Corona-Konjunkturpaket. Falls Trump nun tatsächlich sein Veto einlegen sollte, könnte ihn der Kongress mit einer Zweidrittelmehrheit überstimmen. Wegen der Weihnachtsfeiertage schien es aber unsicher, ob die Abgeordneten noch genügend Zeit dafür haben würden.

Zusammen mit dem Konjunkturpaket wurde auch ein 1,4 Billionen Dollar umfassender Teil des Haushalts der Bundesregierung beschlossen. Trump müsste das Paket daher eigentlich innerhalb einer Woche unterzeichnen, um zu vermeiden, dass der Regierung das Geld ausgeht. Allerdings bewegte der wieder aufgeflammte Haushaltsstreit in den USA die Gemüter der Anleger kaum. Börsianer sprachen von einem dünnen Handel. Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen würden die Investoren ihre Währungspositionen noch anpassen.