Devisen: Euro dämmt Minus etwas ein

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Donnerstag im US-Handel leicht vom Fall unter die Marke von 1,05 US-Dollar im europäischen Geschäft erholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0508 Dollar. Zuvor war sie bis auf 1,0472 Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit Januar 2017 abgerutscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0485 (Mittwoch: 1,0583) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9537 (0,9449) Euro gekostet.

Der Euro steht schon seit geraumer Zeit zum Dollar unter Druck. Die US-Notenbank Fed hat bereits begonnen, im Kampf gegen die hohe Inflation ihre Zinsen anzuheben, während dies von der EZB erst in der zweiten Jahreshälfte erwartet wird. Auf den ersten Blick schwache US-Konjunkturdaten änderten an diesem Bild zunächst nichts. So ist die US-Wirtschaft im Winter überraschend geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel im ersten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 1,4 Prozent, während Volkswirte mit einem Wachstum von 1,0 Prozent gerechnet hatten.

Belastet wurde die Wirtschaft im ersten Quartal vor allem durch eine deutliche Ausweitung des Handelsbilanzdefizits. Der private Konsum und die Investitionen aber entwickelten sich solide. "Gerade weil der private Konsum und die Investitionen zulegen, hat der Rückgang des BIP für die US-Notenbank keine Konsequenzen", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Die US-Währungshüter haben der Inflation den Kampf angesagt." Schon in der kommenden Woche werde die Fed erneut die Zinsen anheben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.