Devisen: Euro bewegt sich zum US-Dollar kaum

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich nach den Kursverlusten vom Vortag stabilisiert. Die Gemeinschaftswährung notierte am Freitagmittag bei 1,0370 US-Dollar und damit etwas über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,0319 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag hatte eine Dollar-Stärke belastet, nachdem US-Notenbanker Spekulationen auf ein baldiges Ende der geldpolitischen Straffungen eine Absage erteilt hatten. Die Mitglieder der Fed hätten versucht, die Erwartungen zu dämpfen, dass die US-Notenbank im Verlauf des nächsten Jahres ihren Leitzins senken könnte, sagte Devisenexpertin You-Na Park-Heger von der Commerzbank.

In den USA liegt die Inflationsrate deutlich über dem von der US-Notenbank anvisierten Ziel von zwei Prozent, was weitere Zinsschritte erforderlich macht. Höhere Zinsen aber haben Nebenwirkungen: Sie verteuern Kredite und schwächen so die Konjunktur sowie letztlich auch den Arbeitsmarkt. Insofern muss die Fed im Kampf gegen die hohe Inflation vorsichtig agieren.

Auch EZB-Präsidentin Christine Lagarde bekräftigte die Entschlossenheit der Europäischen Zentralbank im Kampf gegen die rekordhohe Inflation. "Wir gehen davon aus, dass wir die Zinssätze weiter anheben werden", sagte Lagarde beim "Frankfurt European Banking Congress". "Letztendlich werden wir die Zinsen auf ein Niveau anheben, das die Inflation rechtzeitig auf unser mittelfristiges Ziel zurückführt."

Im Tagesverlauf stehen noch Konjunkturdaten aus den USA auf der Agenda. Veröffentlicht werden Daten zu den Verkäufen bestehender Häuser im Oktober und ein Sammelindex zu den Frühindikatoren.