Devisen: Euro bewegt sich kaum von der Stelle

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Montag bis zum Mittag im Kurs nur wenig bewegt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0525 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag etwas tiefer auf 1,0486 Dollar festgelegt.

Der Euro profitierte zum Wochenstart leicht von dem durch die Bank schwächeren US-Dollar. Ansonsten fielen die Impulse eher schwach aus. Neue Preisdaten aus Deutschland bestätigten das bekannte Bild: Die Erzeugerpreise stiegen im Mai abermals im Rekordtempo. Besonders Energie und viele Vorprodukte verteuerten sich weiter. Die EZB hat ab Juli Zinserhöhungen angekündigt, sie hinkt aber anderen Notenbanken in der geldpolitischen Straffung hinterher.

Der Ausgang der französischen Parlamentswahl vom Wochenende spielte am Markt eine eher untergeordnete Rolle. Erstmals seit Jahrzehnten muss ein französischer Präsident ohne absolute Parlamentsmehrheit regieren. Das Mitte-Lager von Präsident Emmanuel Macron ist angesichts herber Mandatsverluste auf die Unterstützung anderer Parteien angewiesen. Der linke und rechte Rand ging gestärkt aus der Wahl hervor.

Zu Wochenbeginn stehen nur wenige Konjunkturdaten auf dem Plan, die für Kursbewegung sorgen könnten. In den USA herrscht wegen eines Feiertags überwiegend Ruhe. In Europa äußert sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde vor dem Europäischen Parlament. Die EZB hat ihre Haltung zuletzt verschärft und Zinsanhebungen gegen die hohe Inflation angekündigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.