Deutz: Sebastianus Schützenbruderschaft feiert neues Kaiserpaar

Die Schützen feiern an zwei Wochenenden.

Vom Königsschießen über zwei Festzüge durch das Deutzer Veedel bis zum großen Krönungsball im Festzelt – die Feierlichkeiten der St. Sebastianus Schützenbruderschaft erstreckten sich über zwei Juli-Wochenenden. An der Deutzer Werft wurde auch in diesem Jahr wieder ausgelassen gefeiert, ungeachtet großer Parallel-Veranstaltungen wie den Kölner Lichtern.

Besonderen Grund zur Freude hatte der frisch gekrönte Jungschützenkönig Benedikt Frenzel, der am Tag der Insignienübergabe seinen 16. Geburtstag feierte und sich selbst mit dem neuen Titel ein schönes Geburtstagsgeschenk bereitete. „Wäre ich einen Tag später geboren, hätte ich womöglich noch gar nicht um die Schützenehre schießen können“, so Frentzel. Ebenfalls einen Anlass zum Freuen hatte Walter Göbel, der in diesem Jahr das Königsschießen gewann – das mittlerweile zum dritten Mal in seiner Schützenzeit. Er und seine Frau Martina wurden zum Schützenkaiserpaar gekrönt.

Dem Kaiserpaar in diesem Jahr zur Seite stehen werden Theo Kolter und Claus Boemer als Adjutanten. Außerdem mit Würden bedacht wurden Andrea Müller (1. Ritter), Michael Kaebe (2. Ritter) und Georg Klein (3. Ritter). Bürgerkönig wurde Wolfgang Radic vom SPD-Ortsverband.

Auf dem Krönungsball gefeiert

Am letzten Tag im Festzelt ließen sich das Kaiserpaar, seine Ritter und der Jungschützenkönig auf dem Krönungsball zur Musik von „Himmel & Äd“ gebührend feiern. In den letzten Jahren fand der Ball traditionell immer erst am Montag statt.

Von dieser Tradition habe man sich allerdings in diesem Jahr verabschiedet: „Das macht es für alle einfacher. Vereinsmitglieder müssen sich nicht so lange freinehmen und auch für die Anwohner und Freunde ist es entspannter an einem Sonntagabend“, so Michael Kaebe, Schriftführer der Deutzer Schützen. Mit solchen kleinen Änderungen wolle man das Fest und das Schützentum an sich attraktiver machen.

Die Deutzer St. Sebastianus-Bruderschaft zählt zu den ältesten in ganz Köln und schreibt sich als Gründungsdatum groß „vor 1463“ auf die Fahne: Historische Schriften in alten Abtei-Unterlagen von Deutz weisen auf die Existenz eines „Schützenhofs“ um 1420 hin. Allerdings gelang der letztendliche Nachweis über das Bestehen der Bruderschaft durch Unterlagen des Düsseldorfer Landesarchivs aus dem Jahr 1463.

Seitdem ziehen die Deutzer Schützen dies als Gründungsjahr heran und demnach wird die Bruderschaft nächstes Jahr 555 alt. Was für Aktionen und Besonderheiten anlässlich des besonderen Jubiläums geplant sind, bleibt allerdings für das Erste noch ein Geheimnis....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta